Ein arbeitendes Museum

Die Spielkartenfabrik ist mehr Werkstatt als Museum. An allen historischen Maschinen wird auch gearbeitet, sodass ein lebendiger Eindruck von den Arbeits­bedingungen in einer alten Druckerei vermittelt werden kann. Als Besucher können Sie den Mitarbeitern über die Schulter schauen oder sich in einer Ausstellung Arbeitsergebnisse und historische Kartenblätter anschauen.

Neben der Herstellung unserer Spielkarten werden an Wochenenden Intensiv­kurse für Typografie und Buchdruck, Druckgrafik, Papierschöpfen und Buchbinden mit Mitarbeitern des Hauses und Künstlern aus der Region angeboten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


"O" und "unfold" spielen

Die Spielkartenfabrik öffnet ihre Türen am Sonntag, den 13.5., zum Internationalen Museumstag von 13 Uhr bis 17:30 Uhr.
Besucher haben die Gelegenheit, Spielprototypen zu testen, die sich auf der Schnittstelle zwischen Kunst und Spiel bewegen.

Entworfen hat die Spiele der Wiener Künstler Jakob Schieche, der seit dem 1.5. für einen Monat als Residenzkünstler in der Spielkartenfabrik zu Gast ist.

“O“ ist ein Spielsystem das aus Metallrohren besteht, die umgelegt und wiederaufgestellt werden. “Unfold“ setzt sich aus gefalteten Zetteln zusammen, die nach taktischen Überlegungen zu- und aufgefaltet werden.

Von den Spielerinnen ist neben strategischem Denken ein genaues schauen und abschätzen von Distanzen gefordert. Bei “O“ können beide Kontrahenten alle Figuren spielen. Es gibt keine Felder, die eine Richtung vorgeben. Die Bewegung entsteht aus dem Umlegen der Rohre. Die Reichweite der Figur ergibt sich aus deren Höhe.


Spielplatz Museum

Die digitale Transformation ist fester Bestandteil der Gesellschaft. Sie verändert traditionelle Wahrnehmungsstrukturen und geht genauso wenig weg wie das Internet. Dafür stellt sie Kulturbetriebe vor neue Herausforderungen. Die Art der Kulturvermittlung wandelt sich. Neuartige Formate entstehen. Sie verbinden das Analoge mit dem Digitalen.

Die Spielkartenfabrik veranstaltet unter Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Hansestadt Stralsund und in Zusammenarbeit mit dem Museumsverband in Mecklenburg-Vorpommern e. V. »Spielplatz Museum« – einen Fachtag zur informellen Kulturvermittlung in der vernetzen Gesellschaft.

Die Expertin für digital-analoge Vermittlung und Social-Media-Spezialistin Dr. Tanja Praske aus München wird einen Vortrag halten und einen Workshop moderieren.

Montag, 28. Mai 2018 von 11:00 bis 16:00 Uhr
Teilnahmegebühr: 50 € (inklusive Verpflegung, begrenzte Teilnehmerzahl)

Mehr Infos auf unterdruck.spiefa.de

Anmeldung über unseren Onlineshop

Programm als PDF zum runterladen


Der nächste Workshop

 

18.–20. Mai Buchdruckwerkstatt

Mustoskope

Beim Mutoskop ist eine Abfolge von Karten mit einzelnen Phasenbildern einer zyklischen Bewegung in 360° um eine Trommel angeordnet. Durch die Drehung dieser scheinen sich die Einzelbilder zu einer Bewegung in Endlosschleife zu verbinden. Es können dabei nur einfache Bewegungen dargestellt werden, wobei das letzte Bild direkt an das erste Bild anschließt.

Weiteren Infos finden Sie >> hier <<.

 


Ältere Nachrichten finden Sie in unserem Archiv »

Das Projekt Unterdruck wird gefördert
durch den Fonds Neue Länder der

Kulturstiftung des Bundes

 

Rum & Rollmops

Spielabend in Brasserie
Mo 4.6.2018 20:00 Uhr in der Brasserie Neuer Markt

Linotype-Demo
jeden 1. Samstag im Monat
von 11–16 Uhr

nächster Termin: 2.6.2018

Linotype

Pädagogische Angebote

Projektangebote Jugendkunst e.V.

... für Kitas, Schulen, Vereine finden Sie auf auf der Website des Jugendkunst e.V.

oder hier zum Download als PDF


Unsere Sponsoren

Die Spielkartenfabrik wird unterstützt durch Wojtas Sicherheitstechnik, Kaffee Monopol und die Edelmarke Werbeagentur.