Geschichte in Geschichten

Der Stralsunder Verein Jugendkunst e.V. startet im Januar in der SPIEFA ein neues Vorhaben. Gefördert im Fonds Neue Länder der Kulturstiftung des Bundes werden in den kommenden drei Jahren mit dem Projekt „Unter Druck“ neue Vermittlungsformen zur Geschichte der Stralsunder Kartenmacher und zur Spielkartenherstellung entwickelt. Diese war von 1765 bis 1931 einer der erfolgreichsten Wirtschaftszweige der Hansestadt.

Bereits seit 2009 widmet sich der Verein mit der Museumswerkstatt SPIEFA dieser Tradition, führt dazu Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen durch und produziert eigene handgemachte Kartenspiele. Mit dem Projekt „Unter Druck“ soll nun das touristische und museumspädagogische Angebot weiter ausgebaut und entwickelt werden.

Mit einem neuen originellen Museumsführer werden die Besucher zukünftig zum Entdecken auf mehreren Vermittlungsebenen eingeladen. Dabei folgt das Konzept dem Ansatz, dass Geschichte nicht nur aus Fakten sondern vor allem aus einer Vielzahl von Geschichten besteht - aus Erinnerungen, Emotionen, Anekdoten oder persönlichen Erlebnissen. Diese werden in Bezug gesetzt zu gegenständlichen und bildlichen Sachzeugnissen und treten in eine aktive und lebendige Auseinandersetzung mit den in der Werkstatt arbeitenden Menschen, Maschinen und Werkzeugen.

 

Spiefa gräbt aus

Im ersten Projektabschnitt werden „Geschichten der Geschichte“ der Stralsunder Spielkartenfabrik zusammengetragen und dokumentiert, wofür sich der Verein eine breite Beteiligung wünscht. Täglich sind im Rahmen der Öffnungszeiten von 11 bis 13 und 15 bis 19 Uhr alle in die Museumswerkstatt im Speicher am Katharinenberg 35 eingeladen, die eine Geschichte dazu erzählen möchten, vielleicht Fotos, Schriftdokumente, Stralsunder Spielkarten oder andere Objekte haben, die mitmachen möchten oder einfach interessiert sind. Die Mitarbeiter der SPIEFA freuen sich auf Anekdoten und Erinnerungen, Informationen, Ideen und weiteren Austausch.

Recherchewoche Spiefa gräbt aus
Montag–Freitag: 11–13 & 15–19 Uhr
Spielkartenfabrik Museumswerkstatt Stralsund, Katharinenberg 35

 

2. Unternehmerunterdruckabend

Anfang Januar startete unser Verein in der SPIEFA mit dem Projekt „Unter Druck“. Aus diesem Anlass laden wir herzlich zum zweiten von vier Unternehmerunterdruckabenden 2017 ein.


Dienstag, 9. Mai 2017, 19 Uhr
2. Unternehmerunterdruckabend
Spielkartenfabrik Museumswerkstatt Stralsund, Katharinenberg 35

Weitere Termine: 12.9., 28.11.

Ausschreibung »Labor 2017«

Die Spielkartenfabrik Stralsund lädt bildende Künstler/-innen ein, sich mit der Druckwerkstatt des Museums auseinanderzusetzen. Gesucht sind Ideen, die das traditionelle Handwerk mit elektronisch gestützten Produktionsansätzen konfrontieren, mit neuen Methoden zur Herstellung von Druckformen experimentieren oder die gewohnten Prozesse der Werkstatt neu sortieren. Das Projekt richtet sich vornehmlich an Künstler/-innen, die sich in Bild oder Ton multimedial äußern und/oder partizipatorische Aspekte in ihrer Arbeit berücksichtigen. Das vierwöchige Stipendium beinhaltet ein Honorar von 1.500 Euro, Unterkunft und Verpflegung. Es wird eine mindestens 14-tägige Präsenz vor Ort im Juni 2017 erwartet.

Bewerbungsschluss ist der 1. Mai 2017.

Weitere Informationen in dieser PDF.

Für Rückfragen kontaktieren sie bitte.
Sylvia Knöpfel (Tel. 0162 - 4284330)
sylvia@jugendkunst.de

 

Museumswerkstatt sucht Zeitzeugnisse zur Geschichte der Spielkartenherstellung in Stralsund.

gefördert durch die

Kulturstiftung des Bundes

 

Termine

1. Mai 2017 14–18:00 Uhr
Druckfest »Was Ist War«
Gedrucktes, Gegrilltes, Getränke und Gespräche
Spielkartenfabrik / Hof im Speicher am Katharinenberg

Dienstag, 9. Mai 2017, 19 Uhr
2. Unternehmerunterdruckabend  2017
Spielkartenfabrik Museumswerkstatt Stralsund, Katharinenberg 35

24. Juni 2017, 19:30 Uhr
Die Mazookas
Bebilderte Lieder. Eine musikalische Lesung des Buchs
„Der Pirat und der Apotheker“ und andere Geschichten.
Spielkartenfabrik Museumswerkstatt Stralsund, Katharinenberg 35